Gudrun Philipp


Leben, Natur, Wissen und Kunst erscheinen mir untrennbar. In meiner Heimat, der Fränkischen Schweiz, wuchs ich in unmittelbarer Nähe zum Wald auf. Meinen Eltern, Geschwistern und der Natur verdanke ich mein heutiges Dasein.

Improvisation ist für mich ein starker Ausdruck von Lebendigkeit. Nicht Reproduktion ist das Ziel, sondern die Hingabe an das Neue, Unbekannte, an den beständigen Fluss des Wandels. Vertrautes ist dabei dennoch ein tragendes Element, von dem ausgehend liebevoll und mutig Veränderung geschieht.

Leben und Wandel, diese starke Kraft in jeder und jedem, bahnt sich ihren Weg in die Wirklichkeit durch Hingabe an Vertrautes, an Impulse und durch das, was im herkömmlichen Verständnis als "Fehler" bezeichnet wurde. Alledem folgend finde ich, was sich wirklich zeigen will. Dazu beginne ich mit einem Spaziergang über die Tasten, einem geläufigen Rhythmus, dem Ton, der sich einstellt, lasse mich tragen von vertrauten Bewegungen, Klangfarben und Harmonien, bis ein Stolpern mich zwingt, eine neue Bewegung auf zu nehmen, in die bisherige Gleichförmigkeit. Langsam wird das Stolpern vertrauter, ich wage immer mehr, werde übermütig, falle auf die Nase, stehe auf, hinke weiter, ... bis ein Fluss mich aufnimmt, den ich nie wieder verlassen möchte...

Diese Suche und ihre Ergebnisse könnt ihr zum Beispiel hier anhören.